Tischtennis – Es hat nicht sollen sein

Von Holger Straede.

Samstag, 12.03.2019 – Bezirksliga Süd Relegation

11.00 Uhr: SV Union Meppen – SV Concordia Emsbüren 6:9
14.30 Uhr: TuS Hilter – SV Concordia Emsbüren 3:9
18.00 Uhr: SV Union Meppen – TuS Hilter 9:6

Nach der erfolgreichen Saison 2018/19 in der ersten Bezirksklasse Osnabrück als Aufsteiger aus der zweiten Bezirksklasse Süd, erreichte die erste Herren direkt den zweiten Platz und qualifizierte sich damit für die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga Süd. So hoch hat der TuS Hilter im Tischtennis noch nie gespielt.

Bereits um 11.00 Uhr traf man sich in Osnabrück und fuhr gemeinsam zur Relegation nach Meppen. Zunächst spielte noch der Gastgeber SV Union Meppen (Relegationsplatz aus der Bezirksliga Süd) gegen den SV Concordia Emsbüren (Relegationsplatz der 1. Bezirksklasse EL/NOH). Da das Spiel sehr sehr eng war, zog es sich auch über mehr als drei Stunden, bis schließlich Emsbüren als Sieger feststand.

Die Hilteraner nutzen die Gelegenheit noch für ein neues Mannschaftsfoto (siehe Titelbild: Sascha Ahlemeyer, Reiner Brinkrolf, Holger Straede, Rainer Dussling, Alex Tovar, hockend: Sebastian Thiem) und um sich vor ihrem ersten Match einzuspielen. Um 14.30 Uhr ging es dann endlich los und man startete zunächst hervorragend mit 2:0 in den Doppeln, dann ging die Misere jedeoch schon los. Doppel 3 und Saschas erstes Einzel wurden in fünf Sätzen verloren. Leider konnte dann auch nur noch Rainer Dussling punkten und man verlor am Ende mit 3:9.

Um 18.00 Uhr begann dann schließlich das Match gegen den Gastgeber SV Union Meppen. Nach den Doppeln stand es zunächst 1:2 und auch im oberen Paarkreuz waren die Meppener zu gut. Rainer Dussling konnte wieder beide Einzel für sich entscheiden, ausgerechnet unser Rheinländer mit der weitesten Anreise. Reiner Brinkrolf spielte 1:1. Ebenso wie Alex Tovar und Holger Straede. Nach den Spielen ließ man die Saison noch in gemütlicher Runde bei gutem griechischem Essen ausklingen.

Kreisliga Süd Relegation

12.00 Uhr: SF Oesede V – TuS Hilter III

Leider zählte der einzige Einzelsieg von Stephan Hagedorn nicht mehr, da vorher das Spiel schon sehr deutlich mit 0:9 verloren ging. Zunächst muss gesagt werden, dass der Ausgang des Spiels fast keine Rolle spielte, da beide Mannschaften wohl in der Kreisliga Süd spielen können, weil es für die kommende Saison keine Absteiger aus höheren Ligen in diese Spielklasse geben wird. Das führt wahrscheinlich sogar dazu, dass der Tabellenletzte TuS Borgloh noch in dieser Klasse bleiben könnte. Einzig das Doppel 3 sowie das obere Paarkreuz verloren nur knapp in fünf Sätzen. Das Spiel war somit nach knapp zwei Stunden schon beendet. Stefan Pohlmeyer, Stephan Heidschoetter und Stephan Hagedorn machten sich sogar noch auf den Weg nach Meppen, um den Ausgang des ersten Hilteraner Spiels zu sehen und um die Vereinskollegen anzufeuern.

TuS Hilter III 2019 bei der Relegation (Stefan Pohlmeyer, Reimund Conrad, Wolfgang Wenk, Stephan Hagedorn, Martin Koch, Stephan Heidschoetter)

Das Resümee der Saison 2018/2019 ist durchweg positiv zu sehen. Keine Absteiger und drei Aufsteiger mit der zweiten, der dritten und fünften Herren. Und die erste Herren erreichte sogar nach dem Aufstieg direkt die Relegation zur Bezirksliga Süd.