Fußball – Trainerwechsel bei den „Young Devils“

Hilter. Ab Sommer wird es eine personelle Umstrukturierung im Trainerteam der ersten Herrenfußballmannschaft des TuS Hilter geben. Der bisherige Cheftrainer Sylvester Pezena (46) wird seinen bis 2019 gültigen Vertrag auf eigenen Wunsch nicht erfüllen und von seinem Amt zurücktreten. Der Grund dafür ist eigentlich ein schöner: Seine Frau erwartet im Sommer das zweite gemeinsame Kind. „Ich werde ihr deshalb mehr unter die Arme greifen müssen und kann der wachsenden Verantwortung innerhalb der eigenen Familie nur mit mehr Zeit gerecht werden“, so Pezena. Mit der Mannschaft oder dem Verein habe der Rückzug überhaupt nichts zu tun, im Gegenteil: „Mir wird eigentlich alles fehlen, ganz besonders die Jungs mit ihren unterschiedlichen Charakteren. Es ist wie in der Familie: Es gibt zwar auch hin und wieder Stress, die schönen Tage und die extrem positive Entwicklung der letzten Jahre überwiegen aber deutlich. Ich werde sicherlich regelmäßig vorbeischauen, um mir Spiele anzuschauen.“

„Mir wird eigentlich alles fehlen, ganz besonders die Jungs mit ihren unterschiedlichen Charakteren.“
– Sylvester Pezena

Im Mai 2017 konnte Pezena mit seiner Mannschaft den lang ersehnten Aufstieg in die Kreisliga schaffen. Derzeit rangiert das Team um Kapitän Cedric Hoffmeier (23) auf dem zehnten Tabellenplatz. Dieser bedauert den Abgang seines Coaches, freut sich aber ebenso auf die neue Herausforderung: „Zuerst war ich überrascht, als Sylvester seinen Abschied verkündete, mit etwas Abstand können die Jungs und ich das aber komplett nachvollziehen und haben Verständnis. Ohne ihn wären wir alle nicht auf dem Niveau, auf das er uns gebracht hat. Jetzt kommt ein junger Trainer mit neuen Ideen, auf die ich sehr gespannt bin. Wer weiß, wo frischer Wind von der Seitenlinie uns noch hinführt.“

Für Nachfolge ist bereits gesorgt

Für seinen Nachfolger hat der gebürtige Pole Pezena gemeinsam mit Fitnesstrainer Frank Hoffmeier (52), der den „Young Devils“ als Fitnesstrainer erhalten bleibt, ein klares Profil festgelegt: Motiviert, ambitioniert und kompetent. „Es soll perspektivisch gesehen weiter in Richtung Bezirksliga gehen, deshalb brauchen wir hier in Hilter einen Trainer, der die Mannschaft weiterentwickeln kann“, resümiert Pezena.

Fündig wurde man auf der Suche auch schon – und zwar in Kloster Oesede: Daniel Vrielink (34) wird ab Sommer neuer Cheftrainer bei den „Young Devils“ im TuS Hilter. „Für mich als jungen Trainer-Newcomer ist das eine Ehre und eine große Herausforderung, die ich mir allerdings auch zutraue. Ich freue mich auf die Arbeit in einem ambitionierten Verein mit einer Mannschaft, die enormes Potenzial besitzt“, so Vrielink. Bisher trainierte er die neugegründeten vierten Herren des VfL, die er fast auf Anhieb in die zweite Kreisklasse führen konnte. Dort angekommen thront sein Team in der aktuellen Saison als Aufsteiger nach der Hinrunde wieder auf dem Spitzenplatz.