Fußball – Altliga blickt auf „fast perfektes“ Fußballwochenende zurück

Die Altligamannschaft veranstaltete am vergangenen Wochenende zum 24. Mal den „Teuto-Supercup“ in der an allen drei Turniertagen gut besuchten Ulrich-Rau-Sporthalle in Hilter. Als gastgebendes Team schied der TuS Hilter – anders als in den Jahren zuvor – bereits am Donnerstagabend in der Vorrunde aus. Auch die im Vorfeld als stark eingeschätzten Auswahlen vom SV Hellern und dem Osnabrücker SC waren am Final-Samstag nicht mehr in der Verlosung.

In den Halbfinalspielen gewannen die Preußen aus Lengerich gegen den SV Bad Rothenfelde, der am Ende Dritter wurde, mit 1:0 und der Turnierneuling Spielverein 16 aus Osnabrück gegen den TSV Wallenhorst mit 4:1. Das hochklassige Finale konnten die Männer vom Spielverein 16 im Anschluss ebenfalls verdient mit 1:0 für sich entscheiden. Den besten Torjäger fanden sie ebenfalls in ihren eigenen Reihen: Andreas Schäfer konnte mit sieben Treffern am Finaltag glänzen.

An allen drei Turniertagen konnten die Zuschauer hochklassigen Altherren-Fußball bestaunen, die gute Organisation im sportlichen Bereich geht zurück auf Stephan Wisch: „Wir sind sehr zufrieden und konnten ein fast perfektes Turnier bieten. Fast perfekt, weil wir eine schlimme Verletzung von Torwart Maik Peters vom TSV Riemsloh beklagen mussten. Er riss sich wohl die Achillessehne. Auf diesem Wege gute Besserung!“ Besonderer Dank gelte einer Südkreisauswahl mit Spielern aus Dissen, Hankenberge und Hilter, die eine kurzfristige Absage kompensieren konnte. Auch in gastronomischer Hinsicht konnte unter Leitung von Michael Dammertz von kaltem Bier über Steakbrötchen bis hin zu selbstgemachtem Nudelsalat einiges geboten werden.

Für das Jubiläum im kommenden Jahr will sich unsere Altliga etwas Besonderes einfallen lassen.