blockimage

Altliga

Jahresrückblick 2018

Von Andre Hensel. „The same procedure as every year …“ beschreibt es vermutlich ganz gut. Die mittlerweile 24. Auflage des Teuto Supercups! Auch im Jahr 2018 wurde wieder gutklassiger Hallenfußball geboten. Wobei sich der TuS diesmal als guter Gastgeber zeigte und früh das Feld für spielstarke Mannschaften wie den Spielverein 16, den TSV Wallenhorst, Preußen Lengerich und den SV Bad Rothenfelde räumte. Mit einem Punkt und einem Tor kam man nicht über die Vorrunde hinaus. Der spätere Turniersieger Spielverein 16, unter anderem mit dem ehemaligen Profi Andreas Schäfer, setzte sich im Halbfinale mit 4:1 gegen Wallenhorst durch, bevor man im Finale Preußen Lengerich mit 1:0 besiegen konnte. Das schlechte Abschneiden der eigenen Mannschaft tat dem Drumherum nur wenig Abbruch. Und so konnte auch in diesem Jahr ein insgesamt positives Resümee gezogen werden.

Deutlich besser lief es bei der Hallenkreismeisterschaft in Wallenhorst. Hier konnte man wider Erwarten bis ins Viertelfinale vorstoßen. Nach einer überzeugenden Vorrunde konnte man sich auch in der Zwischenrunde durchsetzen und musste sich erst gegen den späteren Turniersieger TSV Wallenhorst geschlagen geben.

Bei zwei Kleinfeldturnieren in Rulle und Bissendorf erreichte man einen dritten bzw. fünften Platz. Auch beim Kleinfeldturnier im Rahmen der Hilteraner Sportwerbewoche konnte man einen respektablen dritten Platz erreichen.

Im Pokalwettbewerb musste man leider auch in diesem Jahr früh die Segel streichen. Wobei man sicher auch nicht gerade vom Losglück geküsst wurde. Im Ü40-Pokal traf man in der ersten Runde auf den Titelverteidiger SC Melle. Auf dem heimischen Naturrasen (dieser wird von Herrenmannschaften ja nur noch selten genutzt) konnte man der Grönegau-Elf allerdings lange Zeit Paroli bieten und musste erst kurz vor Schluss das entscheidende 1:3 hinnehmen. Somit wurde der disziplinierte und kämpferisch überzeugende Auftritt leider nicht belohnt.

Anders lief es in der zweiten Runde im Ü32-Pokal. Hier trat man, nach einem Freilos in der ersten Runde, beim favorisierten SV Concordia Belm-Powe an. Die Besonderheit bei diesem Spiel lag sicher an der Tatsache, dass die Partie 24 Stunden nach der diesjährigen Mannschaftsfahrt stattfand. Dies war in den ersten Minuten auch nicht zu übersehen. Nach zehn Minuten war allerdings wohl der Großteil der in den Tagen zuvor verzehrten Hopfenkaltschalen und Weizensmoothies ausgeschwitzt und man bot über 70 Minuten eine eindrucksvolle und kämpferische Leistung. So ließ man sich die 1:0-Führung nicht mehr nehmen und feierte den Einzug in die nächste Runde. Hier traf man Mitte November auf den Vorjahressieger Spvg. Gaste-Hasbergen. Auch hier sollte sich ein rassiges Match entwickeln. Nachdem die Gäste Mitte der ersten Hälfte verdient in Führung gingen und lange Zeit wie der sichere Sieger aussahen, besann sich die Mannschaft des TuS im zweiten Durchgang auf die kämpferischen Tugenden und bescherte den Zuschauern eine spektakuläre Schlussphase. In der ersten Minute der Nachspielzeit wurde der Einsatz mit dem durchaus verdienten 1:1-Ausgleich belohnt. Dass man dann zwei Minuten später das 1:2 kassierte und den Platz als Verlierer verlassen musste, ist kaum zu erklären. Vermutlich ist man auch im Altligaalter teilweise noch zu „unclever“ und unerfahren.

Eine Mannschaft für die geplanten Freundschaftsspiele zu stellen, stellte die sportliche Leitung häufig vor eine große Herausforderung. Während in der Woche am Training häufig bis zu 20 Spieler teilnehmen, ist die Teilnahmebereitschaft zu den Spielen am Freitag oftmals ausbaufähig. Somit mussten neun Spiele abgesagt werden. Dass dies kein ausschließliches Hilteraner Problem ist, zeigt, dass fünf der neun Spiele vom Gegner abgesagt wurden. Nichtsdestotrotz bestritt man 2018 noch neun weitere Freundschaftsspiele. Hier kam man zu einer ausgeglichenen Bilanz. Drei Siegen standen drei Niederlagen gegenüber. Wichtig dabei, dass man das Derby gegen TuS Borgloh siegreich mit 2:1 bestreiten konnte. Außerdem trennte man sich dreimal Unentschieden.

Somit wird im Jahr 2019 ein neuer Anlauf genommen. Hoffnung für die Zukunft machen hier die zahlreichen jungen Neuzugänge im Jahr 2018 und der vom Förderverein angestoßene Trainingsplatz mit entsprechender Beleuchtung, sodass zukünftig auch in den Wintermonaten ausreichend Trainingsfläche für alle Mannschaften zur Verfügung steht.

Ansprechpartner

Andre Hensel

Trainer

Stephan Wisch

Trainer
mobil 0172-5943847